Château Margaux

Chateau Margaux

Das Château Margaux verfügt über eines der besten Terroirs des Médoc. Die Parzellen sind im Wesentlichen dieselben wie schon 1855. Sie befinden sich ausschließlich in der Gemeinde Margaux und sind teilweise leicht zur Gironde geneigt. Der Boden besteht aus einer 4 bis 11 m tiefen, homogenen Schicht mittlerer bis feiner Kiesel und ist verhältnismäßig kalkhaltig mit einen hervorragenden Drainage, was die Weinreben zu einer besonders tiefen Wurzelbildung zwingt. Château Margaux verfügt über 265 ha Grundbesitz; die Anbaufläche für Wein beträgt insgesamt 99 ha. Davon sind 87 ha für den Rotwein reserviert. Der Anteil des Cabernet Sauvignon liegt bei 75 %, 20 % entfallen auf Merlot, den Rest teilen sich Cabernet Franc und Petit Verdot. 12 ha sind mit Sauvignon Blanc bestockt, hieraus wird der Weißwein Pavillon Blanc gekeltert. Die Rotweinbereitung folgt der Tradition des Bordeaux: Drei Wochen auf der Maische in großen Holzbottichen, anschließend 18 bis 24 Monate Ausbau in neuen Eichenfässern. Der Château Margaux wird ungefiltert abgefüllt. In den Grand Vin kommen dabei lediglich zwischen 40 und 60 % des Rotweines. Der Rest, vor allem der Ertrag junger Rebanlagen, wird unter dem Etetikett Pavillon Rouge verkauft, der hervorragende Zweitwein des Chateaus . Chateau Margaux wurde bereits im 15. Jahrundert urkundlich erwähnt. Zwischen 1572 und 1582 war Pierre de Lestonnac der Eigentümer. Durch eine Heirat im Jahre 1654 kam Chateau Margaux an die Bordelaiser Familie Pontac, welcher zu dieser Zeit auch Chateau Haut Brion bewirtschaftete. Eine schwierige Zeit erlebte das Gut während der Zeit der französischen Revolution, in der es beschlagnahmt wurde. Kurze Zeit später kaufte die letzte Erbin der Familie mit Glück und Geschick das Chateau zurück. Die hohen Schulden zwangen sie aber zum Verkauf. So ging das Gut Margaux im Jahre 1804 an den Baske Colonilla, welcher auch 1816 das prunkvolle Chateau Margaux in der heutigen Gestalt baute. In den nachfolgenden Jahren wurde das Chateau Margaux durch die Hände von Bankiers und Handelshäusern gereicht, bis 1921 eine Aktiengesellschaft Namens Société vinicole de Château Margaux gegründet wurde. Im Jahre 1977 kaufte der Grieche André Mentzelopoulos das Weingut für etwa 72 Millionen Francs. Er investierte mit der Beartung durch den sehr bekannten Önologen Émile Peynaud viel Geld in Keller und Weinberg, wodurch das Chateau sich prächtig entwickelte. Im Jahr 2003 übernahm dann Corinne Mentzelopoulos den 75 Prozent-Anteil der Erben von Giovanni Agnelli für geschätzte 350 Mio. Euro. Die besten Jahrgänge der vergangenen Jahrhunderte auf Chateau Margaux waren 1787, 1900 (einer der besten roten Bordeaux Weine überhaupt !), 1945, 1947, 1961, 1982, 1983, 1986, 1990 und 2005, der Jahrhundert-jahrgang, der für Chateau Margaux einen Meilenstein darstellte. Die heutigen Subskriptionspreise der Chateau Margaux Weine liegen bei über 600 Euro. Die Weine des Chateau Margaux sind heute weltweit sehr beliebt.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.